30 Jahre Quartier Essener Straße

Zum 30-jährigen Jubiläum des Quartiers Essener Straße 2010 haben der Stadtteilbeirat als Veranstalter und viele Beteiligte in Kooperation mit dem Stadtteilbüro 16H ein buntes Festprogramm zusammengestellt.
Wir freuen uns, dass Wolfgang Kopitzsch, der Bezirksamtsleiter Hamburg-Nord und Karl-Heinz Dittmann, der Regionalbeauftragter Fuhlsbüttel/Langenhorn, die Schirmherrschaft für dieses Stadtteiljubiläum übernommen, die verschiedenen Veranstaltungen begleitet und auch herzliche Geburtstagsgrußworte gesprochen haben.
Nicht zuletzt bedanken wir uns herzlich bei all jenen Unterstützern, die in den letzten Wochen und Monaten das Geburtstagsprogramm ermöglicht haben. Ohne die aktive Bürgerbeteiligung im Quartier und das Engagement vieler – auch vieler Ehrenamtlicher – wäre dieses Jubiläumsjahr nicht denkbar gewesen.

Die Broschüre zum Geburtstag

In dieser Broschüre finden Sie auf 60 Seiten alle Informationen zum Quartiers-Geburtstag.

Klicken Sie auf das Bild, um das PDF herunterzuladen.




Die Eröffnung am 14. Juni

Vor 30 Jahren, am 14. Juni 1980, wurde der Grundstein für das „Quartier Essener Straße“ gelegt.

Der Stadtteilbeirat Essener Straße und das Vorbereitungsteam „30 Jahre Essener Straße“ hießen alle Gäste zum Stadtteilgeburtstag auf dem Marktplatz herzlich willkommen. Die Grundsteinlegung am 14. Juni 1980 fand eigentlich an der Dortmunder Straße statt, aber der  Marktplatz ist ja doch der öffentliche Mittelpunkt des Quartiers Essener Straße.

Neben den Geburtstagsgrüßen gab es ein kleines Rahmenprogramm für Kinder, einen Rundgang für Interessierte, Musik und einige Verköstigungsangebote.
Auch die Ausstellung “30 Jahre Essener Straße“ zur Geschichte und zur Entwicklung des Gebietes im Gewerberaum Käkenflur 16f wurde eröffnet.

Viele, die in der „Gründerzeit der Siedlung“ beteiligt waren, hatten ihr Kommen zugesagt, darunter alle maßgeblichen Architekten, Landschaftsarchitekten und Künstler. Viele Bewohner und Mitarbeiter aus den Institutionen der ersten Stunde(n) waren ebenfalls dabei. Nach der Ausstellungseröffnung gab es für alle Gäste bei einem Buffet Gelegenheit zu lockeren Gesprächen über Vergangenheit und Zukunft des Gebiets.