Stadtteilportrait

In Hamburg ganz oben

Das Quartier Essener Straße liegt im Bezirk Hamburg-Nord am nördlichen Stadtrand von Hamburg und grenzt an Norderstedt in Schleswig-Holstein (PDF Plan).
In diesem Quartier findet sich eine vielfältige Bebauung: Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser sowie Mehrfamilienhäuser. Die Freiräume zwischen den Häusern sind großzügig, und die Menschen, die hier leben, schätzen vor allem das viele Grün vor ihrer Haustür und die verkehrsberuhigten Wege. Doch es gibt auch viele/gute Einkaufsmöglichkeiten. Direkt am Marktplatz (siehe weiter unten) findet man alles für den täglichen Bedarf.
Weiterhin gibt es im Quartier und in der Umgebung viele Institutionen.
Siehe unter dem Link Adressen.

Familienfreundliches Wohnen

Anfang der 80er Jahre ist die das Gebiet heute prägende Großwohnsiedlung mit den meist drei bis viergeschossigen Klinkerbauten gebaut worden. Große und familienfreundliche Wohnungen. So etwas wie der Clou an dem seinerzeit preisgekrönten Siedlungskonzept war und ist das besondere Plätze- und Wegesystem mit der autounabhängigen Fuß- und Wohnwege-Erschließung. Hier findet der aufmerksame Wanderer auch so manches Kunstobjekt.
Vor den Häusern befindet sich viel Platz zum Spielen und Aufhalten. Viele dieser Flächen sind schon umgestaltet worden oder in der Planung (Konkrete Projekte).

Die Schwarzwaldsiedlung.

Die Schwarzwaldhäuser an der Essener Straße sind ein Teil der Geschichte dieses Quartiers.
Diese Häuser wurden damals für süddeutsche Rüstungsfacharbeiter errichtet. Sie klingen an die entsprechende Architektur im Süden Deutschlands an und sind heute ein Kulturdenkmal. Die Schwarzwaldhäuser verlaufen parallel zur Tarpenbek und bilden die westliche Grenze des Quartiers.

Das Zentrum: Der Marktplatz

Um den Marktplatz attraktiver zu gestalten, finden hier regelmäßig Feste (Buntes Leben) statt, z.B. das „Marktfest“ und das „Buffet der Kulturen“. Die Gewerbetreibenden haben sich zu einer Aktionsgemeinschaft zusammen geschlossen und 2009 gemeinsam mit dem Stadtteilbüro und anderen Stadtteileinrichtungen erstmals einen Weihnachtsmarkt veranstaltet.
Im Rahmen der Quartiersentwicklung soll auch der Marktplatz umgestaltet werden. Auch hier sind alle Bewohner/innen gefragt, mitzuwirken.

Das grüne Quartier

Das große Potenzial des Quartiers Essener Straße sind das viele Grün, die Freiräume und die ruhige Lage des Stadtteils. Der Abenteuerspielplatz im Park ist nach den Wünschen der Kinder umgestaltet worden. Andere Spiel- und Bolzplätze werden folgen.
Ein großer Erfolg war die künstlerische Mitbauaktion Wächtertürme (Sommeratelier im Park 2010) für Jung und Alt.
Es gibt auch schöne Rad- und Wegeverbindungen. So kann man zum Beispiel entlang der Tarpenbek, am Flughafen vorbei, nach Eppendorf wandern bzw. radeln oder in die entgegengesetzte Richtung nach Schleswig-Holstein.

Viele Chancen durch zwei Gewerbeparks

Im Norden und Süden des Quartiers liegen die Gewerbeparks Essener Bogen und Valvo-Park. Sie stellen die Hauptwirtschaftsfaktoren in Langenhorn-Nord dar. Eine stärkere Verknüpfung mit dem Quartier Essener Straße eröffnet weitere Chancen für eine positive Entwicklung des Gebiets.